Geregelte Schädlinge

Gesetzlich geregelte Schädlinge

Schädlinge können Organismen aller Arten, Stämme oder Biotypen von Pflanzen, Tieren oder Krankheitserregern (Bakterien, Pilze oder Viren) sein, die Pflanzen oder Pflanzenerzeugnisse direkt oder indirekt schädigen.

Gesetzlich geregelte Schädlinge werden als Unionsquarantäneschädlinge (UQS) bezeichnet. Diese können an Pflanzen in gefährdeten Gebieten, in denen sie bisher noch nicht auftreten oder dort nicht weit verbreitet sind, große wirtschaftliche Schäden anrichten.

Durch deren Einschleppung über den Handel und Verkehr und die Verbreitung stellen sie ein hohes Risiko für unsere Land- und Forstwirtschaft dar. Daher dürfen UQS nicht in das Gebiet der Union eingeschleppt oder innerhalb des Gebiets der Union verbracht oder in diesem Gebiet gehalten, vermehrt oder freigesetzt werden.

Bei einem Ausbruch sind UQS mit geeigneten amtlichen Maßnahmen zu bekämpfen.

Das Auftreten von UQS ist beim Amtlichen Pflanzenschutzdienst des betreffenden Bundeslandes meldepflichtig.

Informationen des BAES zu ausgewählten gesetzlich geregelten Schädlingen:

Informationen zu weiteren geregelten Schädlingen

Informationen zu anderen Pflanzenkrankheiten und -schädlingen

zum Seitenanfang