Futterpflanzenmischungen

Bereits in den 90-er Jahren haben die EU Mitgliedstaaten zur Erhaltung natürlicher Lebensräume besondere Schutzgebiete ausgewiesen, das ökologische Netz „Natura 2000“ errichtet. Diese Schutzgebiete dienen den hier geregelten Saatgutmischungen als Quellgebiete. Die Mischungen müssen in ihren Zusammensetzungen einem Ursprungshabitat entsprechen sowie ein vereinfachtes Verfahren zur Sicherstellung der Authentizität durchlaufen. Das Inverkehrbringen wird mengenmäßig beschränkt  und Kennzeichnungsvorschriften zur Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind festgelegt.

 

Richtlinie 2010/60/EU der Kommission vom 30. August 2010 mit Ausnahmeregelungen für das Inverkehrbringen von Futterpflanzensaatgutmischungen zur Erhaltung der natürlichen Umwelt

 

(Europäische Rechtsvorschriften können Sie unter eurlex.europa.eu/de/index.htm aufrufen. EUR-LEX kann nicht gewährleisten, dass die online abrufbaren Fassungen eines Dokuments genau der amtlichen Fassung entsprechen. Nur die in der Papierausgabe des Amtsblatts der Europäischen Union veröffentlichte Fassung der Rechtsakte der Europäischen Union ist verbindlich.)

nach oben