Kontrollberichte

Jahresbericht der Kontrolle 2016

Der BAES-Kontrolljahresbericht gibt ab Seite 12 einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereichs Saat- & Pflanzgut. Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über:

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,
  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie
  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten

BAES Kontrollbericht 2015

Der BAES-Kontrolljahresbericht gibt ab Seite 23 einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereichs Saat- & Pflanzgut. Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über:

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,
  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie
  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten

Halbjahresbericht Saatgutkontrolle 2015

Ergebnisse der Kontrollen des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) für das erste Halbjahr 2015:

Folgende Tätigkeiten sowie Schwerpunkte und Maßnahmen wurden im ersten Halbjahr 2015 (1. Januar 2015 - 30. Juni 2015) gesetzt:

  • betreffend Jahresplan 2015,
  • betreffend bisherige Ergebnisse der untersuchten Proben sowie durchgeführten Konformitätsüberprüfungen und kontrollierten bzw. überwachten Betriebe und
  • betreffend relevante Informationen (aus Schnellwarnsystemen, Mitgliedsstaaten, Drittländern sowie von europäischen Behörden, internationalen Stellen, etc.), die auf Verstöße hinweisen könnten.

Plan-Ist Vergleich - Erstes Halbjahr 2015

Fachbereich

Proben

Betriebskontrollen

Betriebe

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Düngemittel

629

394

544

328

479

328

Futtermittel

1335

727

1238

540

1165

529

Pflanzenschutzmittel*

4012

2427

443

217

443

217

Saatgut

813

538

343

182

326

177

Verbraucherinformation Fisch**

566

247

200

80

163

80

* Proben Plan: 3962 Konformitätsüberprüfungen und 50 Probenahmen, Proben; Proben Ist: 2408 Konformitätsüberprüfungen und 19 Probenahmen

** Proben Plan: 566 Konformitätsüberprüfungen; Proben Ist: 247 Konformitätsüberprüfungen

 

Es wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln die Beanstandungen zusätzlich zu den stichprobenbasierten Nicht-Konformitäten auch Maßnahmen der nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten des BAES wider.


Im ersten Halbjahr 2015 wurden insgesamt 538 partiebezogene Saatgutverkehrskontrollen durchgeführt.

Dabei wurden 177 Betriebe überprüft und 182 Betriebskontrollen durchgeführt.

Bei keinem Betrieb wurden nicht den Bestimmungen des Saatgutgesetzes 1997 idgF entsprechende Partien vorgefunden, die gemäß Saatgutgesetz 1997 idgF vorläufig beschlagnahmt und beanstandet hätten werden müssen. Eine vorläufige Beschlagnahme zieht immer eine Anzeige bei der Bezirksverwaltungsbehörde nach sich, es sei denn der Verfügungsberechtigte beantragt beim Bundesamt für Ernährungssicherheit Maßnahmen zu Erfüllung der in den Methoden festgesetzten Anforderungen zu setzen, sodass in weiterer Folge die Gründe für die vorläufige Beschlagnahme nicht mehr vorliegen.

 

Eine Schwerpunktaktion Beizmittel wurde 2015 nicht im Kontrollplan vorgesehen. Basierend auf der Zulassung der Wirkstoffe Thiacloprid und Methiocarb erfolgten jedoch bei insgesamt 28 Kontrollfällen der Kulturart Mais eine Überprüfung der Kennzeichnung sowie der Untersuchungsberichte auf Abrieb von Beizmitteln.

 

Zusätzlich wurde stichprobenweise eine Untersuchung auf Abrieb bei Kontrollproben eingeleitet. Es ergaben sich unter Berücksichtigung der zulässigen statistischen Toleranzen keine Überschreitungen der gesetzlichen Vorgaben.

 

Insgesamt ergaben rund 80 % der partiebezogenen Kontrollen keine Beanstandung bzw. unter Berücksichtigung der statistischen Toleranzen keine Beanstandung. Rund 20 % mussten beanstandet werden.
Beanstandungen erfolgten in erster Linie auf Grund von formalen Mängeln bei GVO- und Heubachberichten sowie Beschaffenheitsmängel insbesondere bei Saatgutmischungen.

Jahresbericht Saatgutkontrolle 2014

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Saatgut. Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über:

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,
  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie
  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten.

Halbjahresbericht Saatgutkontrolle 2014

Ergebnisse der Kontrollen des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) für das erste Halbjahr 2014:

Folgende Tätigkeiten sowie Schwerpunkte und Maßnahmen wurden im ersten Halbjahr 2014 (1.1.2014-30.6.2014) gesetzt:

  • betreffend Jahresplan 2014,
  • betreffend bisherige Ergebnisse der untersuchten Proben sowie durchgeführten Konformitätsüberprüfungen und kontrollierten bzw. überwachten Betriebe und
  • betreffend relevante Informationen (aus Schnellwarnsystemen, Mitgliedsstaaten, Drittländern sowie von europäischen Behörden, internationalen Stellen, etc.), die auf Verstöße hinweisen könnten.

Plan-Ist Vergleich - Erstes Halbjahr 2014

Fachbereich

Proben

Betriebskontrollen

Betriebe

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Düngemittel

779

502

590

316

518

316

Futtermittel

1263

728

1248

593

1235

587

Pflanzenschutzmittel*

4050

1975

474

230

474

230

Saatgut

797

585

347

229

329

215

Verbraucherinformation Fisch**

546

245

172

76

135

68

* Proben Plan: 4000 Konformitätsüberprüfungen und 50 Probenahmen, Proben; Proben Ist: 1947 Konformitätsüberprüfungen und 28 Probenahmen

** Proben Plan: 546 Konformitätsüberprüfungen; Proben Ist: 245 Konformitätsüberprüfungen

 

Es wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln die Beanstandungen zusätzlich zu den stichprobenbasierten Nicht-Konformitäten auch Maßnahmen der nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten des BAES wider. 

 

Saatgut:

Im ersten Halbjahr 2014 wurden insgesamt 585 partiebezogene Saatgutverkehrskontrollen durchgeführt. Dabei wurden 215 Betriebe überprüft und 229 Betriebskontrollen durchgeführt.

 

Bei 6 Betrieben wurden insgesamt 6 nicht den Bestimmungen des Saatgutgesetzes 1997 idgF entsprechende Partien vorgefunden, die gemäß Saatgutgesetz 1997 idgF vorläufig beschlagnahmt und beanstandet wurden. Eine vorläufige Beschlagnahme zieht immer eine Anzeige bei der Bezirksverwaltungsbehörde nach sich, es sei denn der Verfügungsberechtigte beantragt beim Bundesamt für Ernährungssicherheit Maßnahmen zu Erfüllung der in den Methoden festgesetzten Anforderungen zu setzen, sodass in weiterer Folge die Gründe für die vorläufige Beschlagnahme nicht mehr vorliegen. Konkret wurden 4 Partien zur Gänze an den Vorlieferanten rückgeliefert und somit der Mangel behoben, bei den verbleibenden 2 Partien konnte der Mangel fachspezifisch behoben werden.


Die Schwerpunktaktion Beizmittelüberprüfung wurde 2014 nicht fortgesetzt, jedoch wurden basierend auf der Zulassung des Wirkstoffes Thiacloprid bei insgesamt 17 Kontrollfällen der Kulturart Mais die Kennzeichnung sowie die Untersuchungsberichte auf Abrieb von Beizmitteln überprüft. Zusätzlich wurde stichprobenweise eine Untersuchung auf Abrieb bei Kontrollproben eingeleitet. Es ergaben sich keine Überschreitungen der gesetzlichen Vorgaben.

 

Insgesamt ergaben rund 74 % der partiebezogenen Kontrollen keine Beanstandung bzw. unter Berücksichtigung der statistischen Toleranzen keine Beanstandung. Rund 26 % mussten beanstandet werden. Beanstandungen erfolgten in erster Linie auf Grund von formalen Mängeln bei GVO- und Heubachberichten sowie Beschaffenheitsmängel insbesondere bei Saatgutmischungen.


Jahresbericht Saatgutkontrolle 2013

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Saatgut. Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über:

 

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,
  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie

  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten.

 

 

Plan-Ist Vergleich - 2013

Fachbereich

Proben

Betriebe

Betriebskontrollen

Plan

1-12

Ist

1-12

Plan

1-12

Ist

1-12

Plan

1-12

Ist

1-12

Düngemittel

845

847

490

428

560

481

Futtermittel

1450

1424

1060

1001

1072

1071

Pflanzenschutzmittel*

1997

1710

365

346

365

346

Saatgut

933

927

305

298

318

330

Verbraucherinformation Fisch

465

458

100

122

124

133

* Proben Plan: 1947 Konformitätsüberprüfungen und 50 Probenahmen, Proben

Ist: 1656 Konformitätsüberprüfungen und 54 Probenahmen

 

 

Halbjahresbericht Saatgutkontrolle 2013

Folgende Tätigkeiten sowie Schwerpunkte und Maßnahmen im ersten Halbjahr 2013 (1.1.2013-30.6.2013) wurden gesetzt:

  • betreffend den Jahresplan 2013,
  • betreffend die bisherigen Ergebnisse der untersuchten Proben sowie durchgeführten Konformitätsüberprüfungen und kontrollierten bzw. überwachten Betriebe und
  • betreffend relevante Informationen (aus Schnellwarnsystemen, Mitgliedsstaaten, Drittländern sowie von europäischen Behörden, internationalen Stellen, etc.), die auf Verstöße hinweisen könnten

Plan-Ist Vergleich - Erstes Halbjahr 2013

Fachbereich

Proben

Betriebe

Betriebskontrollen

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Düngemittel

845

508

490

278

560

278

Futtermittel

1.450

962

1.060

544

1.072

573

Pflanzenschutzmittel*

1.997

1.032

365

183

365

183

Saatgut

933

653

305

186

318

202

Verbraucherinformation Fisch

465

206

100

53

124

56

* Proben Plan: 1.947 Konformitätsüberprüfungen und 50 Probenahmen, Proben

 Ist: 1.000 Konformitätsüberprüfungen und 32 Probenahmen

 

Es wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln die Beanstandungen zusätzlich zu den stichprobenbasierten Nicht-Konformitäten auch Maßnahmen der nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten des BAES wider.

Saatgut:

Im ersten Halbjahr 2013 wurden insgesamt 653 partiebezogene Saatgutverkehrskontrollen durchgeführt. Dabei wurden 186 Betriebe überprüft und 202 Betriebskontrollen durchgeführt.

Betreffend Keimsprossen ergab sich, dass auch 2013 der Saatgutmarkt weitgehend auf die Problematik im Jahr 2011 reagiert hat und eine entsprechend geringe Anzahl von Partien, die dem Saatgutrecht unterliegen, in Verkehr gebracht wurden. Bei 2 Betrieben wurden insgesamt 5 nicht den Bestimmungen des Saatgutgesetzes 1997 idgF entsprechende Partien vorgefunden, die gemäß Saatgutgesetz 1997 idgF vorläufig beschlagnahmt und beanstandet wurden. Eine vorläufige Beschlagnahme zieht immer eine Anzeige bei der Bezirksverwaltungsbehörde nach sich, es sei denn der Verfügungsberechtigte beantragt, beim Bundesamt für Ernährungssicherheit Maßnahmen zu Erfüllung der in den Methoden festgesetzten Anforderungen zu setzen, sodass in weiterer Folge die Gründe für die vorläufige Beschlagnahme nicht mehr vorliegen. Konkret wurden die 5 Partien zur Gänze an den Vorlieferanten rückgeliefert und somit der Mangel behoben.

Die Schwerpunktaktion Beizmittel wurde - wie im Kontrollplan 2013 vorgesehen - durchgeführt. Bei insgesamt 95 Kontrollfällen bei der Kulturart Mais wurde die Kennzeichnung kontrolliert und auch die Untersuchung auf Abrieb von Beizmitteln angefordert und überprüft. Zusätzlich wurde stichprobenweise eine Untersuchung auf Abrieb bei Kontrollproben eingeleitet. Es ergaben sich keine systematischen Abweichungen zu den gesetzlichen Vorgaben.

In der nachfolgenden Bewertungsstatistik fand die Pflanzkartoffelkontrolle auf Grund des Berichtslegungstermines keine Berücksichtigung.

Insgesamt ergaben rund 75 % der partiebezogenen Kontrollen keine Beanstandung bzw. unter Berücksichtigung der statistischen Toleranzen keine Beanstandung. Rund 25 % mussten beanstandet werden. Beanstandungen erfolgten in erster Linie auf Grund von formalen Mängeln bei GVO- und Heubachberichten sowie Beschaffenheitsmängel insbesondere bei der Kulturart Sojabohne und bei Saatgutmischungen.

Jahresbericht Saatgutkontrolle 2012

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Saatgut.

 

Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über:

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,

  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie

  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten.

 

In der Darstellung wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln hohe Beanstandungsquoten nicht die generelle Nicht-Konformität wider, sondern können auf einen hohen Anteil an durchgeführten nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten aufgrund vorliegender Abweichungen zurückzuführen sein.

Halbjahresbericht Saatgutkontrolle 2012

Ergebnisse des ersten Halbjahres 2012:

Bezogen auf

  • den Jahresplan 2012,
  • die bisherigen Ergebnisse der untersuchten Proben sowie durchgeführten Konformitätsüberprüfungen und kontrollierten bzw. überwachten Betriebe und
  • relevante Informationen (aus Schnellwarnsystemen, Mitgliedsstaaten, Drittländern sowie von europäischen Behörden, internationalen Stellen, etc.), die auf Verstöße hinweisen könnten,

wurden im ersten Halbjahr 2012 (1.1.2012-30.6.2012) betreffend Kontrolle/Überwachung des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) folgende Tätigkeiten durchgeführt sowie Schwerpunkte und Maßnahmen gesetzt:

Plan-Ist Vergleich - Erstes Halbjahr 2012

Fachbereich

Proben

Betriebe

Betriebskontrollen

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Düngemittel

781

489

432

203

518

238

Futtermittel

1.685

888

1.046

505

1.059

516

Pflanzenschutzmittel*

1.971

1.594

170

141

210

145

Saatgut**

964

645

295

196

323

206

Verbraucherinformation Fisch

400

141

90

29

115

29

* Proben Plan: 1.921 Konformitätsüberprüfungen und 50 Probenahmen, Proben Ist: 1.553 Konformitätsüberprüfungen und 41 Probenahmen

** Proben Plan: 60 Konformitätsüberprüfungen und 904 Probenahmen, Ist: in 62 Fällen erfolgte ausschließlich eine Konformitätsüberprüfun


Es wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln die Beanstandungen zusätzlich zu den stichprobenbasierten Nicht-Konformitäten auch Maßnahmen der nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten des BAES wider.    

 

Saatgut:

Im ersten Halbjahr 2012 wurden insgesamt 645 partiebezogene Saatgutverkehrskontrollen durchgeführt. Dabei wurden 196 Betriebe überprüft und 206 Betriebskontrollen durchgeführt.

Betreffend des Schwerpunktes Keimsprossen ergab sich, dass der Saatgutmarkt weitgehend auf die Problematik im Jahr 2011 reagiert hat und entsprechend wenig Partien, die dem Saatgutrecht unterliegen, in Verkehr gebracht wurden. Bei 2 Betrieben wurden insgesamt 9 nicht den Bestimmungen des Saatgutgesetzes 1997 idgF entsprechende Partien vorgefunden, die gemäß Saatgutgesetz 1997 idgF vorläufig beschlagnahmt und beanstandet wurden. Alle weiteren vorgefundenen Partien entsprachen den gesetzlichen Vorgaben.

Die Schwerpunktaktion Beizmittel wurde - wie im Kontrollplan 2012 vorgesehen - durchgeführt. Bei insgesamt 107 Kontrollfällen bei der Kulturart Mais wurde die Kennzeichnung kontrolliert und auch die Untersuchung auf Abrieb von Beizmitteln angefordert und überprüft. Zusätzlich wurde stichprobenweise eine Untersuchung auf Abrieb bei Kontrollproben eingeleitet. Es ergaben sich keine systematischen Abweichungen zu den gesetzlichen Vorgaben.

Insgesamt ergaben knapp 73 % der partiebezogenen Kontrollen keine Beanstandung bzw. unter Berücksichtigung der statistischen Toleranzen keine Beanstandung. Rund   27 % mussten beanstandet werden.

Jahresbericht Saatgutkontrolle 2011

Der Jahresbericht gibt einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Saatgut.
Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten Planung und gibt daher Auskunft über

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen,

  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen sowie

  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Kontrolltätigkeiten.

 

In der Darstellung wird nicht unterschieden, ob es sich um stichprobenartige, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln hohe Beanstandungsquoten nicht die generelle Nicht-Konformität wider, sondern können auf einen hohen Anteil an durchgeführten nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten aufgrund vorliegender Abweichungen zurückzuführen sein.

 

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 929 Proben/Kontrollfälle bei 360 Betrieben im Zuge von 395 Betriebskontrollen bearbeitet. Das entspricht hinsichtlich der Proben/Kontrollfälle einem Erfüllungsgrad der Planung von knapp 100 %.
In rund 35 % der Fälle erfolgten Maßnahmen in Form von Mängelbehebungen und Beanstandungen.
Die insgesamt hohe Beanstandungsrate war in Zusammenhang mit Erweiterungen der Untersuchungsumfänge in Verbindung mit der Saatgut-Gentechnik-Verordnung, mit Keimsprossen und den darauf basierenden Kennzeichnungs-, Anerkennungs- bzw. Registrierungsmängel und auf zahlreiche für den Konsumenten der Ware weitgehend nicht substanzielle Kennzeichnungsmängel von amtlichen Etiketten von Saatgutanerkennungsbehörden anderer EU Mitgliedstaaten zurückzuführen.

Halbjahresbericht Saatgutkontrolle 2011

Rückblickend auf das erste Halbjahr 2011 wurden infolge

ð  der Planung für das Gesamtjahr,

ð  der bisherigen Ergebnisse der untersuchten Proben und kontrollierten bzw. überwachten Betriebe und

ð  relevanter Informationen (aus Schnellwarnsystemen, Mitgliedsstaaten, Drittländern sowie von europäischen Behörden, internationalen Stellen, etc.), die auf Verstöße hinweisen könnten,

folgende Tätigkeiten durchgeführt sowie Schwerpunkte und Maßnahmen gesetzt:

 

Plan-Ist Vergleich - Erstes Halbjahr 2011

Fachbereich

Proben

Betriebe

Betriebs-kontrollen

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Plan

1-12

Ist

1-6

Düngemittel

951

461

490

170

565

190

Futtermittel

1659

820

654

405

830

422

Pflanzenschutzmittel*

1940

815

160

97

160

99

Saatgut**

934

697

288

258

360

271

Verbraucherinformation Fisch

500

182

100

40

125

43

* Proben Plan: 1885 Konformitätsüberprüfungen und 55 Probenahmen

** Proben Plan: 90 Konformitätsüberprüfungen und 844 Probenahmen

Saatgut:

Es erfolgten im ersten Halbjahr 2011 bei insgesamt rund 40 % der Fälle Maßnahmen in Form von Mängelbehebungen und Beanstandungen.

Die sehr hohe Beanstandungsrate steht in Zusammenhang mit:

+) Erweiterung des Untersuchungsumfanges (der Untersuchung von in der EU nicht zugelassenen GVOs)

+) zahlreichen für den Konsumenten der Ware weitgehend nicht substanziellen Kennzeichnungsmängel von amtlichen Etiketten von Saatgutanerkennungsbehörden anderer EU Mitgliedstaaten und

+) einer hohen Rate an ad-hoc Kontrollen im Zusammenhang mit Saatgut von Keimsprossen.

In Zusammenhang mit insektiziden Beizmitteln wurde im ersten Halbjahr 2011 bei den Arten Mais und Kürbis weiters eine Schwerpunktaktion mit folgendem Inhalt durchgeführt:

Kennzeichnungsüberprüfung

ð  Eintragung laut amtlichem Pflanzenschutzmittelregister

ð  gemäß Saatgut-Beiz-Verordnung 2010 und Methoden für Saatgut und Sorten

Jahresbericht Saatgutkontrolle 2010

Der Jahresbericht des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) gibt einen Überblick über die durchgeführten Überwachungs- und/oder Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Saatgut.

Die Darstellung beinhaltet die Ergebnisse in Analogie zur festgelegten mehrjährigen, risikobasierten sowie integrierten Planung der Überwachung und/oder Kontrolle und gibt daher Auskunft über:

  • Anzahl der kontrollierten Partien bzw. Chargen mittels Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie Anzahl der kontrollierten Betriebe und der durchgeführten Betriebskontrollen bzw. Inspektionen,

  • gesetzte Schwerpunkte aufgrund aktueller Fragestellungen, sowie

  • gesetzte Maßnahmen im Zusammenhang mit den Ergebnissen aus den Überwachungs- und Kontrolltätigkeiten.

In der Darbietung wird nicht unterschieden, ob es sich um risikobasierte, nachfassende oder ad-hoc durchgeführte Tätigkeiten handelt. Demnach spiegeln hohe Beanstandungsquoten nicht die generelle Nichtkonformität wider, sondern können auf einen hohen Anteil an durchgeführten nachfassenden oder ad-hoc Aktivitäten aufgrund vorliegender Abweichungen zurückzuführen sein.

nach oben