Beschaffenheit/Qualität Saatgut

Wer garantiert für die Qualität des Saatgutes?

Laut Saatgutrecht der sogenannte Inverkehrbringer, also derjenige Betrieb der Saatgut verkauft, anbietet, vorrätig hält etc. Im Rahmen der Saatgutverkehrskontrolle wird die Qualität und die Kennzeichnung, Verpackung und Verschließung stichprobenartig überprüft. Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.baes.gv.at/saat-pflanzgut/ueberwachung-und-kontrolle/saatgut-u-kartoffelpflanzgut/

Welche Kriterien sollten für ein bestimmtes Saatgut geprüft werden oder sind gesetzlich vorgeschrieben?

Siehe hierzu: http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/kundmachungen/saatgutgesetz/  "Beschaffenheitsmethoden".

 

 

Welche Menge wird im Rahmen der Beschaffenheitsprüfung für eine Untersuchung benötigt?

Abhängig von der Art der Untersuchungen beläuft sich die Mindestmenge für die Keimfähigkeit auf 400 Korn bzw. am besten etwa 1000 Korn. Die Mindestmenge zur Überprüfung von Reinheit, Besatz und Gesundheit beläuft sich auf 1.000g ab der Größe von Weizenkorn. Siehe hierzu im Detail : "Probenahme" http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/kundmachungen/saatgutgesetz/

Wie lange beträgt die Untersuchungsdauer von einzelnen Prüfungen?

Grundsätzlich ist für die Begutachtung von Körnern mit einer Untersuchungsdauer von 2-3 Tagen zu rechnen.  

 

Eine Keimfähigkeits-Prüfung oder eine Gesundheitsuntersuchung benötigen im Durchschnitt 10-14 Tage.

 

Bei diversen Kulturarten wie Gräser, Gemüse und Blumen kann die Untersuchung mitunter 3-4 Wochen dauern. Bei frischem und behandeltem (gebeiztem) Saatgut wird üblicherweise zur Brechung der Keimruhe eine Vorbehandlung (vorkühlen) mit bis zu sieben Tagen hinzugefügt. Mit der letzten Änderung der Methoden zur Keimfähigkeits-Prüfung wurde speziell bei Gräsern folgender Arten eine Reduktion der Dauer vorgenommen, vorrausgesetzt eine fachlich korrekte Beurteilung ist möglich:  Lolium spp. (Raygräser) von 14 Tage auf 10 Tage, Festuca spp. (Rot-/Schafschwingel) von 21 Tage auf 14 Tage und Poa spp. (Rispenarten) von 28 Tage auf 21 Tage.

 

Siehe hierzu die "Beschaffenheitsmethoden für Saatgut und Sorten" 

Was kann ich tun, wenn im Rahmen einer Beschaffenheitsprüfung schlechte Ergebnisse vorliegen?

Hier ist die Art des Mangels ausschlaggebend:

Bei Mängel in der technischen Reinheit bzw. auch beim Besatz mit Samen anderer Arten, kann eine wiederholte Aufbereitung empfohlen werden; 

Bei Mängel in der Keimfähigkeitsprüfung kann durchaus auch eine Alternativmethode mit einem anderem Medium erfolgreich sein; eine zusätzliche Aufbereitung oder eine Vermengung unterstützt dies auch; 

Bei Mängel im Gesundheitszustand kann eine nochmalige Aufbereitung, ev. eine Vermengung mit besserem Material zum Erfolg führen. Weiters zählen auch zulässige Sanierungsmaßnahmen als Option;

Zweitproben sollten mit der Anerkennungsbehörde abgesprochen werden bzw. am Erhebungsblatt Probenahme klar erkennbar sein.

Was kosten die Saatgutuntersuchungen bzw. Prüfpakete?

Den anzuwendenen Gebührentarif finden Sie unter: http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/gebuehrentarife/saatgutgesetz/
Für privatwirtschaftliche Untersuchungen wenden Sie sich bitte an die AGES GmbH - das Untersuchungsangebot finden Sie unter: http://www.ages.at/service/service-landwirtschaft/saat-und-pflanzgut/.

Die spezifischen Tarifposten für die Gebrauchswertprüfung sind: Tarifposition Nr.: 06419 für die Gebrauchswertprüfung bei Getreide bzw. Tarifposition Nr. 06420 für die Gebrauchswertprüfung bei Erbse, Ackerbohne u. Sojabohne.

Wie lange kann ich Saatgut verwenden?

In Österreich ist Saatgut immer befristet für die Inverkehrbringung zugelassen, Sommerungen bis zum nächstfolgenden 31. Oktober und Winterungen bis zum nächstfolgenden 31. Jänner. Bei fachgerechter Lagerung kann Saatgut durchaus 2 bis 3 Jahre verwendbar sein und dabei immer noch die gesetzlichen Qualitätsanforderungen erfüllen.

Wohin kann ich mich mit speziellen Fragen zu Beschaffenheit und Qualität des Saatgutes wenden?

Bitte kontaktieren Sie uns per E-mail unter saatgutbaes.gvat oder unter der Telefonnummer +43(0)5 0555 31121.

nach oben