Weißklee

Hier finden Sie die Erklärung zu den Ausprägungsstufen der Sorteneigenschaften.

Für eine Kurzcharakterisierung der Versuchsstandorte klicken Sie hier.

Sortenbeschreibungen und Ertragsleistung

Weißklee
Sorte, Züchterland Zulassungsjahr Blühbeginn Wuchshöhe Blattgröße Narbendichte Auswinterung Verunkrautung Nachtriebsstärke Kleekrebs Nutzungsrichtung
Alice, NL 1996 5 5 6 4 4 2 3 4 Fu
Fiona, CH 2007 7 6 6 - 4 3 2 3 Wi/Fu
Klondike, DK 2000 6 5 6 5 5 3 3 4 Wi/Fu
Merida, B 2007 5 5 6 5 4 3 2 4 Wi/Fu
Merlyn, B 2013 5 5 6 5 5 3 2 3 -
Milkanova Pajbjerg, DK 1993 5 4 4 6 5 5 4 4 Wi/Fu
Rabbani, DK 2007 5 5 6 - 5 4 4 5 Wi/Fu
Riesling, NL 1996 6 5 6 - 5 3 4 3 Wi/Fu
Silvester, DK 2013 6 5 6 5 4 4 3 4 -
SW Hebe, S 2002 5 5 6 - 4 3 5 3 Wi/Fu

Nutzungsrichtung:     Fu = Feldfutternutzung, We = Weidenutzung, Wi = Wiesennutzung

 

Stand: 1.4.2018

 

 

Weißklee
Sorte Ploidie-
stufe
Trockenmasse-
ertrag in Rel%
Ver-
suche
Rohprotein-
ertrag in Rel%
Ver-
suche
Prüfzeit-
raum
Alice 4x 99 37 100 25 1997 - 2013
Fiona 4x 105 15 103 9 2004 - 2007
Klondike 4x 101 37 100 25 1997 - 2013
Merida 4x 106 27 104 18 2004 - 2013
Merlyn 4x 100 12 99 9 2010 - 2013
Milkanova Pajbjerg 2x 93 37 95 25 1997 - 2013
Rabbani 4x 97 15 97 9 2004 - 2007
Riesling 4x 96 25 94 16 1997 - 2007
Silvester 4x 104 12 102 9 2010 - 2013
SW Hebe 4x 97 25 97 16 1997 - 2007
Standardmittel, dt/ha   93       24,9    

Versuchsorte:    NÖ:    Grabenegg
                          OÖ:    Freistadt, Lambach
                          Stmk: Gumpenstein, Piber, Admont

nach oben