Luzerne

Hier finden Sie die Erklärung zu den Ausprägungsstufen der Sorteneigenschaften.

Für eine Kurzcharakterisierung der Versuchsstandorte klicken Sie hier.

Sortenbeschreibungen und Ertragsleistung

LUZERNE
SORTE,
ZÜCHTERLAND
ZULASSUNGSJAHR BLÜHBEGINN WUCHSHÖHE LAGERUNG NACHTRIEBSSTÄRKE AUSWINTERUNG VERUNKRAUTUNG VERTICILLIUM
Alpha, NL 2002 5 5 5 2 4 4 -
Babelle, F 2012 5 4 5 3 3 4 4
Concerto, F 2009 5 4 4 4 3 4 -
Derby, NL 1986 4 5 3 3 3 3 4
Europe, F 1969 6 5 3 3 3 4 4
Fee, F 2009 6 3 5 5 4 4 -
Franken Neu, F 1984 6 4 7 4 4 4 3
Galaxie, F 2012 4 4 5 3 3 4 3
Palava, CZ 1994 6 5 5 2 3 4 4
Prosementi Bologna, IT 2012 6 5 7 2 2 3 5
Relax, NL 2009 6 4 7 3 3 4 -
Symphonie, F 2003 5 4 5 4 3 4 -
Timbale, F 2012 5 5 5 3 3 4 4
Vlasta, CZ 1999 6 5 5 2 3 4 4

Stand: 1.4.2018

 

 

 

LUZERNE
SORTE TROCKENMASSE-
ERTRAG
in REL%
ROHPROTEIN-
ERTRAG
IN REL%
VERSUCHE PRÜFZEITRAUM
Alpha K 98 99 36 1999 - 2009
Babelle N 99 101 11 2009 - 2012
Concerto K 97 101 13 2005 - 2009
Europe E 99 99 54 1998 - 2012
Fee K 98 98 13 2005 - 2009
Franken Neu E 97 100 54 1998 - 2012
Galaxie N 100 104 11 2009 - 2012
Palava E 97 96 24 2005 - 2012
Prosementi Bologna N 100 97 11 2009 - 2012
Relax K 98 101 13 2005 - 2009
Symphonie K 92 94 17 2000 - 2005
Timbale N 97 99 11 2009 - 2012
Vlasta E 101 101 54 1998 - 2012
Standardmittel, dt/ha 153 31,3          

E = Ergebnisse einschließlich 2012,
N = Neue Sorte mit Ergebnissen einschließlich 2012,
K = Keine neuen Ergebnisse

Versuchsorte:    NÖ: Fuchsenbigl, Grabenegg
                          OÖ: Freistadt   

nach oben