Wiesenrispe

Hier finden Sie die Erklärung zu den Ausprägungsstufen der Sorteneigenschaften.

 

Sortenbeschreibungen und Ertragsleistung

WIESENRISPE
SORTE, ZÜCHTERLAND ZULASSUNGSJAHR RISPENSCHIEBEN WUCHSHÖHE LAGERUNG NARBENDICHTE NACHTRIEBSSTÄRKE VERUNKRAUTUNG AUSWINTERUNG ROST NUTZUNGSRICHTUNG
Balin, DK 1993 5 6 3 - 3 4 3 4 Wi/We
Bradley, CZ 2014 4 7 5 5 3 4 2 5 Wi/We
Kupol, S 2014 5 7 5 5 3 4 2 4 Wi/We
Lato, D 1996 6 7 4 5 3 3 2 3 Wi/We
Limagie, D 2001 5 4 - - 4 5 5 3 We/Fu
Oxford, DK 1996 7 4 3 4 2 3 2 4 We/Fu
Selista, CH 2014 5 7 3 5 3 3 2 2 Wi/We

Nutzungsrichtung:     We = Weidenutzung, Wi = Wiesennutzung,                     
                                  We/Fu = Weidetyp zur Futternutzung geeignet

 

Stand: 1.5.2018

 

 

WIESENRISPE
SORTE TROCKENMASSE-
ERTRAG IN
REL%
VER-
SUCHE
ROHPROTEIN-
ERTRAG IN
REL%
VER-
SUCHE
PRÜFZEITRAUM
Balin E 94 44 97 22 1991 - 2014
Bradley N 105 12 104 12 2012 - 2014
Kupol N 103 12 104 12 2012 - 2014
Lato E 110 57 106 34 1991 - 2014
Limagie K 88 32 92 19 1994 - 2002
Oxford E 90 57 94 34 1991 - 2014
Selista N 104 12 102 12 2012 - 2014
Standardmittel, dt/ha   83           12,2            

E = Ergebnisse aktuell (einschließlich Prüfung 2011-2014)
N = neue Sorte (einschließlich Prüfung 2011-2014)
K = keine aktuellen Ergebnisse


Versuchsorte:    NÖ: Grabenegg
                          OÖ: Lambach, Freistadt
                          Stmk: Gumpenstein, Piber, Admont
                          Tirol: Rotholz

nach oben