Hafer

Ausprägungsstufen

Hier finden Sie die Erklärung der Ausprägungsstufen der Sorteneigenschaften.

HAFER
SORTE,
ZÜCHTERLAND
ZULASSUNGSJAHR 19.., 20.. SPELZENFARBE1) AUSWINTERUNG (FROST) 2) RISPENSCHIEBEN REIFEZEIT (GELBREIFE) WUCHSHÖHE LAGERUNG HALMKNICKEN AUSWUCHS SCHNEESCHIMMEL2) TYPHULA-FÄULE 2) VIRÖSE / NICHTPARASITÄRE HAFERRÖTE MEHLTAU KRONENROST STREIFENKRANKHEIT KORNERTRAG - INTENSIVLAGEN 3) KORNERTRAG - ÜBRIGE LAGEN 4) TAUSENDKORNGEWICHT HEKTOLITERGEWICHT ROHFASER ROHPROTEIN ROHFETT
WINTERHAFER:
Wiland, D 05 W 8 2 3 7 5 3 7 5 6 4 3 4 5 2 2 6 5 4 6 3
SOMMERHAFER:
Baron, D 10 G - 3 3 5 6 6 5 - - 7 4 5 6 6 6 3 5 7 6 6
Cowboy, D 16 G - 3 5 4 4 4 5 - - 5 5 6 - 2 3 2 6 5 7 5
Earl, A 14 G - 3 3 7 5 4 7 - - 4 6 6 6 4 4 5 3 6 5 5
Efesos, A 03 G - 6 5 5 5 5 6 - - 4 6 7 4 6 6 6 6 6 6 6
Effektiv, A 05 G - 4 4 7 4 4 6 - - 5 6 6 6 5 6 6 4 6 5 6
Elipso, A 11 G - 6 5 7 5 5 7 - - 3 3 6 5 6 5 7 6 4 6 4
Elison, A 16 G - 5 6 7 7 3 4 - - 3 2 5 - 3 4 4 4 6 7 4
Emil, A 15 G - 7 6 4 6 6 7 - - 3 7 6 4 5 4 5 7 6 6 6
Eneko, A 11 G - 6 6 4 3 3 6 - - 4 5 5 4 5 5 4 6 7 6 3
Enjoy, A 17 G - 4 4 6 4 4 7 - - - 2 7 - 3 3 5 5 6 7 5
Espresso, A 05 G - 4 4 6 6 6 7 - - 4 6 6 5 6 5 6 6 5 6 5
Gregor, CZ 12 G - 5 5 5 5 5 6 - - 4 4 5 5 4 4 6 4 5 6 3
Max, D 09 G - 4 5 4 4 5 4 - - 3 5 5 5 5 4 5 4 4 7 5
Monarch, A 94 G - 4 4 5 5 5 6 - - 5 7 7 6 8 8 4 6 5 6 3
Nackthafer Klimt, A5) 12 N - 6 5 9 6 6 7 - - 4 4 6 6 9 9 9 2 1 1 1
Nawigator, PL 16 G - 5 7 5 5 4 3 - - 3 5 3 - 4 3 3 6 4 7 4
Oberon, CZ 14 G - 4 5 5 6 7 4 - - 4 5 7 5 4 3 6 4 7 7 6
Prokop, SK 13 G - 3 4 5 5 4 5 - - 3 7 6 4 5 5 6 5 5 6 6
Samson, D 16 G - 5 4 7 5 4 5 - - 3 3 4 - 4 4 4 4 5 7 5
Talkunar, D 16 N - 6 6 9 8 6 7 - - 4 5 3 - 9 9 8 1 1 2 2

1) Spelzenfarbe: G = Gelbhafer, S = Schwarzhafer, W = Weißhafer, N = Nackthafer
2) Winterhafer ist durch Frostschäden, Schneeschimmel und Typhula-Fäule auswinterungsgefährdet
3) Intensivlagen: Versuche im Alpenvorland (Grabenegg, Lambach) und in der Oststeiermark (Gleisdorf)
4) Übrige Lagen: Versuche im Mühl- und Waldviertel (Freistadt, Schönfeld, Zwettl) und in Kärnten (Hörzendorf, St. Donat)
5) Erhaltungssorte

 

Stand: 12.1.2018

Ertragsleistungen und Futterwert

Für eine Kurzcharakterisierung der Versuchsstandorte klicken Sie hier.

 

Die Ertragstabelle wird mit der Ausgabe der Printversion im Mai aktualisiert.

 

 

Kornerträge

Hafer: Kornerträge Alpenvorland, Mühl- und Waldviertel, Kärnten
SOMMERHAFER
KORNERTRÄGE FEUCHT- UND ÜBERGANGSLAGEN IN REL% VON 2012 BIS 2017
SORTE GRABENEGG LAMBACH1) HAGENBERG SCHÖNFELD ZWETTL GLEISDORF HÖRZENDORF PRÜFJAHRE
Baron 95 97 95 93 94 90 97 2-4
Cowboy 107 108 101 106 102 - 104 2-3
Earl 98 100 98 102 99 102 99 2-5
Efesos 93 95 95 97 97 92 95 3-5
Effektiv 95 97 96 98 97 99 99 4-6
Elipso 96 96 99 97 102 92 96 2-3
Elison 110 104 100 102 103 - 98 3
Emil 96 98 100 99 101 - 101 2-3
Eneko 97 94 98 99 97 94 97 3-5
Enjoy - 102 104 104 99 - 102 2
Espresso 92 98 101 93 98 92 99 3-5
Gregor 103 102 101 102 99 105 99 3-6
Max 98 98 99 100 100 94 100 4-6
Nackthafer Klimt2) 49 52 52 61 54 - 55 3-5
Nawigator - 99 97 100 107 - 106 2
Oberon 104 104 104 100 104 - 103 2-5
Prokop 97 97 97 101 100 100 101 2-6
Samson 102 105 100 102 98 - 98 2-3
Talkunar2) - 67 61 60 61 - 63 2-3
Standardmittel, dt/ha 79,0 49,6 79,0 77,7 62,9 75,4 70,0  

1) Biostandort

2) Nackthafer

 

 

Futterwert

Abbildung: Hafer Hektolitergewicht und Futterwert
nach oben