Futterrübe

  • BSL FR2017 PDF.pdf278 KPrintversion der Futterrübe aus der Österreichischen Beschreibenden Sortenliste 2017

Sortenbeschreibung

FUTTERRÜBE
SORTE,
ZÜCHTERLAND
ZULASSUNGSJAHR NUTZUNGSTYP RÜBENFARBE SITZ IM BODEN RÜBENFORM RÜBENERTRAG RÜBENERTRAG UNTER RIZOMANIABEFALL TROCKENSUBSTANZERTRAG BLATTERTRAG SCHOSSERBILDUNG CERCOSPORA ECHTER MEHLTAU RIZOMANIA
MONOGERME SORTEN
Barbara, DK 1997 MI gelborange-orangegrün 6 3 5 - 5 3 3 5 5 -
Feldherr, DK 1990 MA gelborange-orangegrün 6 3 3 6 5 5 3 5 3 -
Jary, F 2001 GE orange-orangegrün 6 4 5 2 4 4 2 4 4 3
Kyros, DK 1980 GE hellgelb-gelbgrün 6 3 5 6 4 2 2 5 4 -

Stand: 14.1.2017

Abkürzungen und Ausprägungsstufen:

Nutzungstyp: FU =  Futterzuckerrübe
GE =  Gehaltsrübe
MI =  Mittelrübe
MA =  Massenrübe
Sitz im Boden: 1-3 =  am Boden aufsitzend
4 =  1/4 im Boden
5 =  1/3 im Boden
6 =  1/2 im Boden
7 =  2/3 im Boden
8 =  3/4 im Boden
9 =  ganz im Boden

Rübenformen

      1 (Kugel)        3 (Olive       5 (Keil)    7 (Tonne)   9 (Walze)
Rübenertrag 1 = sehr hoch, 9 = sehr niedrig
Trockensubstanzertrag 1 = sehr hoch, 9 = sehr niedrig
Blattertrag 1 = sehr hoch, 9 = sehr niedrig
Neigung zu:
Schosserbildung 1 = sehr gering, 9 = sehr stark
Anfälligkeit für:
Cercospora 1 = sehr gering, 9 = sehr stark
Echter Mehltau 1 = sehr gering, 9 = sehr stark

 

Die in der Kurzbeschreibung ausgewiesenen Einstufungen beziehen sich auf die Prüfperiode 1998 bis 2001.

 

 

nach oben