Überwachung und Kontrolle

Pflanzenschutzmittel unterliegen einer Reihe von Überwachungsmaßnahmen durch verschiedene Behörden auf Bundes- und Landesebene.

Die Kontrolle des In-Verkehrbringens von Pflanzenschutzmitteln liegt in der Kompetenz des Bundes und wird auf Basis des Pflanzenschutzmittelgesetzes 2011 i.d.g.F. vom Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) wahrgenommen.

Die Kontrolle der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln beim Anwender liegt in der Zuständigkeit der Länder und wird durch neun, zum Teil unterschiedliche, Landesgesetze geregelt.

Unter dem Begriff „In-Verkehrbringen“ wird nicht nur das Verkaufen von Pflanzenschutzmitteln sondern auch das Lagern, Werben und sonstige Überlassen verstanden. Im Zuge der Kontrollen des Pflanzenschutzmittelhandels wird geprüft, ob die angebotenen Pflanzenschutzmittel zugelassen und ordnungsgemäß gekennzeichnet sind. Im Rahmen der Vorortkontrollen werden von den Kontrollorganen auch Proben zur weitergehenden Analyse der Zusammensetzung im AGES-Kompetenzzentrum für Rückstandsanalytik gezogen. Bei groben Verstößen gegen die Bestimmungen des PMG 2011 wird die nicht ordnungsgemäße Ware sichergestellt und vorläufig beschlagnahmt.

In einem jährlich erstellten integrierten Kontrollplan werden die Anzahl der im Folgejahr gemäß einem risikobasierten Stichprobenplan zu kontrollierenden Betriebe festgelegt. Zudem werden im Zuge der nachfassenden Kontrollen jene Betriebe, die im Vorjahr Gegenstand einer Beanstandung bzw. Anzeige waren, planmäßig kontrolliert sowie verdachtsbasierte Kontrollen vorgenommen.

Gemäß Artikel 68 der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und zur Aufhebung der Richtlinien 79/117/EWG und 91/414/EWG hat jeder Mitgliedstaat jährlich einen Bericht über die amtlichen Kontrollmaßnamen im Bereich der In-Verkehrbringung und der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an die Kommission zu übermitteln. Die jährlichen Berichte Österreichs sind im Landnet unter http://www.landnet.at (Suche nach Kontrollbericht im Pflanzenschutzmittelbereich) sowie auf der Homepage der Europäischen Kommission öffentlich zugänglich.

Leitfaden zur Pflanzenschutzmittelkontrolle

nach oben