Grundstoffe gem. VO (EG) Nr. 1107/2009

Grundstoffe

Was sind Grundstoffe?

Die Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 führt die neue Kategorie „Grundstoffe“ in das europäische Pflanzenschutzrecht ein. Diese Stoffe sind definiert als Wirkstoffe die nicht in erster Linie für den Pflanzenschutz verwendet werden, aber dennoch für den Pflanzenschutz von Nutzen sind und nicht als Pflanzenschutzmittel vermarktet werden.
Des Weiteren darf ein Grundstoff nicht bedenklich sein siehe  [VO 1107/2009, Art. 3 (4)], keine Störungen des Hormonsystems und keine neurotoxischen oder immuntoxischen Wirkungen auslösen können.

Genehmigung von Grundstoffen

Grundstoffe unterliegen einem vereinfachten Genehmigungsverfahren. Genehmigungsanträge können sowohl von Herstellern als auch von interessierten Parteien und den Mitgliedstaaten bei der Europäischen Kommission eingebracht werden.
Genehmigt werden können Stoffe, für die früheren Bewertungen nach anderen Gemeinschaftsvorschriften als dem Pflanzenschutzmittelrecht (z.B. Arzneimitterecht) gezeigt haben, dass der Stoff weder eine schädigende Wirkung auf die Gesundheit von Mensch oder Tier noch eine unannehmbare Wirkung auf die Umwelt hat.
Genehmigungen für Grundstoffe gelten auf unbefristete Zeit, können jedoch jederzeit von der Kommission überprüft werden, wenn es Grund zur Annahme gibt, dass die Kriterien nicht mehr erfüllt werden.

Anwendung

Wurde ein Grundstoff von der Europäischen Kommission genehmigt, so wird er in die Durchführungsverordnung 540/2011 aufgenommen und seine Verwendung für Pflanzenschutzzwecke in den genehmigten Anwendungsbereichen ist ab dem Inkrafttreten der jeweiligen Genehmigung möglich.
Der Genehmigungsstatus von Grundstoffen kann in der Wirkstoffdatenbank der Europäischen Kommission abgerufen werden. Hier sind alle genehmigten Grundstoffe und all jene Grundstoffe, für die das Genehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, gelistet. [1]  

 


[1] „Active substance“ anklicken, dann „Advanced Search“ und Type = Basic substance auswählen.

Genehmigte Grundstoffe

Die Genehmigung eines Grundstoffs erfolgt auf der Grundlage eines Beurteilungsberichts (Review Report). Dieser ist ebenfalls in der Wirkstoffdatenbank der Europäischen Kommission abrufbar und enthält Informationen zur Spezifikation des Grundstoffes (z.B. Mindestreinheitsgrad) sowie zu den genehmigten Anwendungen und den Bedingungen unter denen der Grundstoff angewandt werden darf.
Da Grundstoffe nicht als Pflanzenschutzmittel vermarktet werden dürfen, sind sie auch nicht hinsichtlich der Verwendung im Pflanzenschutz gekennzeichnet. Das Etikett kann jedoch ein Hinweis darauf enthalten, dass es sich bei dem Produkt um einen genehmigten Grundstoff handelt.
Einen Überblick über alle genehmigten Grundstoffe bietet nachfolgende Tabelle. Für nähere Informationen zur Identität und Anwendungsbestimmungen klicken Sie bitte auf den Namen des Grundstoffs. Es steht für jeden genehmigten Grundstoff ein Datenblatt des BAES mit den wichtigsten Informationen des Beurteilungsberichts zur Verfügung.


Übersicht der genehmigten Grundstoffe

NameGenehmigungsdatumWirkungstypKulturen/Objekte
Chitosanhydrochlorid01.07.2014Fungizid, BakterizidBeeren- und Kleinobst, Gemüse, Getreide, Gewürze, Futterpflanzen, Saatgutbehandlung, Kartoffeln (Pflanzgutbehandlung), Zuckerrübe (Saatgutbehandlung)
Equisetum arvense L. (Ackerschachtelhalm)01.07.2014FungizidApfel, Pfirsich, Weinreben, Gurke, Tomaten
Saccharose01.01.2015InsektizidApfel, Zuckermais
Calciumhydroxid01.07.2015FungizidKernobst, Steinobst
Essig01.07.2015Fungizid, BakterizidSaatgutbehandlung (Getreide, Gemüse), Werkzeugdesinfektion bei Baum- und Strauchschnitt (Rosengewächse, Bäume, Zierpflanzen, Obstbau)
Salix spp cortex
(Weidenrinde)
01.07.2015FungizidApfel, Pfirsich, Weinreben
Lecithin01.07.2015FungizidApfel, Pfirsich, Stachelbeere, Gurke, Salat, Tomate, Endivie, Zierpflanzen, Weinreben
Fructose01.10.2015Insektizid, ElicitorApfel
Natriumhydrogencarbonat (Natron)08.12.2015FungizidGemüse, Beerenobst, Zierpflanzen, Wein, Apfel, Obst
Molke11.04.2016FungizidGurke, Zucchini, Kürbis
Diammoniumphosphat29.04.2016LockmittelObstgärten, Kirschbäume, Olivenbäume, Zitrusbäume und andere Kulturarten, an denen die Mittelmeerfruchtfliege (Ceratitis capitata) Schäden verursacht
Sonnenblumenöl02.12.2016FungizidTomate
Wasserstoffperoxid29.03.2017Fungizid, BakterizidGemüse aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae spp.) wie Tomaten und Paprika,
Grüner Salat (Lactuca Sativa),
Gartenblumen wie Zinnien (Zinnia elegans)
Urtica spp. (Brennnessel)30.03.2017Insektizid
Fungizid
Akarizid
Verwendung als Insektizid:
Obstbäume wie Apfel, Pflaumen (Zwetschgen), Pfirsich, Walnuss und Kirsche; Rote Johannisbeere, Bohnen, Kartoffel, Blattgemüse wie Grüner Salat (Lactuca Sativa), Kohl (Brassica olaeraceae), Holunder, Rosen, Spiersträucher (Spiraea sp.), Brassicaceae (Kohl (Brassica olaeraceae), Raps (Brassica napus), Radieschen (Raphanus sativus)), Birne

Verwendung als Akarizid:
Bohnen, Wein

Verwendung als Fungizid:
Brassicaceae (Brassica sp., Sinapis sp., Raphanus sativus), Cucurbitaceae (Gurke (Cucumis sativus)), Obstbäume wie Apfel, Pflaumen (Zwetschgen), Pfirsich und Süßkirsche, Wein, Kartoffel, Gurke, Tomate, Zierbäume (Prunus spp.), Rosen (Rosa spp.)
Tonhaltige Pflanzenkohle31.03.2017SchutzmittelWein
Natriumchlorid28.09.2017Fungizid
Insektizid
Wein, Pilze (z.B. Agaricus Bisporus)
Senfsaatpulver04.12.2017Fungizid (Beizmittel)Weizen, Durum (Hartweizen), Dinkel
Bier05.12.2017Molluskizidalle essbaren und nicht essbaren Kulturpflanzen

 

 

 

nach oben