Import Pflanzen und pflanzliche Produkte

Was ist die phytosanitäre Importkontrolle?

Mit dieser Kontrolle soll die Einschleppung von gefährlichen Schadorganismen, wie z.B. Insekten, Pflanzenbakterien- oder -viren, aus Drittländern in die EU verhindert werden.

Welche Waren unterliegen der phytosanitären Einfuhrkontrolle?

Alle Pflanzen, zum Anpflanzen (z.B. auch unbewurzelte Stecklinge, Edelreiser, Gewebekulturen), bestimmtes Saatgut, bestimmte Schnittblumen, bestimmte Früchte und bestimmtes Gemüse müssen beim Import phytosanitär kontrolliert werden. Eine Liste mit den Details sehen Sie unter folgendem Link: http://www.baes.gv.at/pflanzengesundheit/phytosanitaere-kontrollen/phytosanitaere-importkontrolle/

Welche Anforderungen gibt es für den Import von phytosanitär kontrollpflichtigen Waren?

Importeure, auch Privatpersonen, müssen beim Amtlichen Pflanzenschutzdienst des jeweiligen Bundeslandes als Einführer in einem amtlichen Register eingetragen werden.
Die Ware muss von einem Pflanzengesundheitszeugnis des Herkunftslandes im Original begleitet werden. Oftmals müssen auf diesem bestimmte "zusätzliche Erklärungen" angeführt sein. Eine Liste mit den Details sehen Sie unter folgendem Link: http://www.baes.gv.at/pflanzengesundheit/phytosanitaere-kontrollen/phytosanitaere-importkontrolle/

Gibt es auch Waren, deren Einfuhr verboten ist?

Gemäß Anhang III der EU-Richtlinie 2000/29/EG besteht u.a. für Zitruspflanzen ein Einfuhrverbot aus allen Drittländern. Pflanzkartoffeln und Weinreben, aber auch Weinblätter, unterliegen ebenfalls einem Einfuhrverbot aus Drittländern, ausgenommen aus der Schweiz.

 

Eine detaillierte Liste der Einfuhrverbote finden Sie hier.

Wie melde ich eine Sendung zur phytosanitären Importkontrolle an?

Die Ankunft der Sendung soll rechtzeitig (zumindest einen Arbeitstag vor der Ankunft) dem Amtlichen Pflanzenschutzdienst gemeldet werden (E-mail: pflanzenschutzdienstbaes.gvat).

Mit welchen Kosten muss ich für die phytosanitären Importkontrolle rechnen?

Die Gebühren sind abhängig von der Art und der Menge der Ware. Der Pflanzenschutzgebührentarif ist unter folgendem Link veröffentlicht: http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/gebuehrentarife/pflanzenschutzgesetz/


Im Normalfall setzt sich die Gebühr aus Dokumentenkontrolle (Code-Nr. 1a) + Identitätskontrolle (Code-Nr. 1b) + Gesundheitskontrolle (Code-Nr. 2-15) zusammen.

Kommen beim Import von Pflanzen oder pflanzlichen Produkten auch noch andere Bestimmungen zur Anwendung?

Für bestimmte Waren können darüber hinaus auch das Pflanzgutgesetz, das Saatgutgesetz, das Vermarktungsnormengesetz, das Artenhandelsgesetz oder lebensmittelrechtliche Bestimmungen relevant sein.

Was sind Drittländer in Bezug auf die phytosanitäre Importkontrolle?

Alle Länder, die keine Mitglieder der Europäischen Union sind. Aber auch die Kanarischen Inseln, die französischen überseeischen Departments (z.B. Martinique, Guadeloupe, Réunion), Ceuta und Melilla gelten phytosanitär als Drittländer.

Wohin kann ich mich mit speziellen Fragen bzw. für nähere Informationen zur Einfuhrkontrolle wenden?

Bitte kontaktieren Sie uns per E-mail unter pflanzenschutzdienstbaes.gvat oder unter der Telefonnummer +43(0)5 0555 33302.

Ausfuhrverfahren

nach oben