Pflanzengesundheit: Erweiterung der phytosanitär kontrollpflichtigen Waren ab 1. Jänner 2018

Das Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) informiert über Änderungen in den Anhängen der EU-Richtlinie 2000/29/EG, durch die unter anderem eine Erweiterung von phytosanitär kontrollpflichtigen Waren bei der Einfuhr umgesetzt wird.


Folgende landwirtschaftliche Waren sind ab 1. Jänner 2018 phytosanitär kontrollpflichtig  und müssen bei der Einfuhr aus einem Drittland von einem Pflanzengesundheitszeugnis des Herkunftslandes begleitet werden:

 

  • Früchte von Solanum lycopersicum (Tomate) mit Ursprung in allen Drittländern
  • Früchte von Microcitrus, Naringi, Swinglea  (zitrusähnliche Gattungen) und Hybriden mit Ursprung in allen Drittländern
  • Früchte von Punica granatum (Granatapfel) mit Ursprung in Ländern des afrikanischen Kontinents, Cabo Verde, St. Helena, Madagaskar, Réunion, Mauritius und Israel

 

Darüber hinaus ist für folgende Waren die Angabe einer "zusätzlichen Erklärung" auf dem Pflanzengesundheitszeugnis erforderlich:

 

  • Früchte von Solanum lycopersicum (Tomate) mit Ursprung in allen Drittländern
  • Früchte von Capsicum  (Paprika, Pfefferoni, Chili), Punica granatum (Granatapfel), Prunus persica (Pfirsich, Nektarine), mit Ursprung in Ländern des afrikanischen Kontinents, Cabo Verde, St. Helena, Madagaskar, Réunion, Mauritius und Israel


Für folgende Waren werden die Anforderungen betreffend die auf dem Pflanzengesundheitszeugnis verlangten "zusätzlichen Erklärungen" geändert bzw. erweitert:

 

  • Pflanzen, zum Anpflanzen bestimmt, von Amelanchier (Felsenbirne), Aronia (Apfelbeere), Cotoneaster (Zwergmispel), Crataegus (Rot- oder Weißdorn), Cydonia (Quitte), Malus (Apfel), Prunus (verschiedene Steinobstarten, wie z.B. Kirsche, Pfirsich, Marille, Mandel, Zwetschke, Ringlotte, Weichsel, usw.), Pyracantha (Feuerdorn), Pyrus (Birne) und Sorbus (Eberesche, Mehlbeere), mit Ursprung in Kanada und den USA (ausgenommen Pfropfreiser, Stecklinge, Gewebekulturen, Pollen und Samen)
  • Früchte von Citrus, Fortunella (Kumquats), Poncirus (Bitterorange), und ihren Hybriden, mit Ursprung in Drittländern
  • Pflanzen, zum Anpflanzen bestimmt, und Pflanzenteile von Casimiroa (Weiße Sapote), Microcitrus, Naringi, Swinglea (zitrusähnliche Gattungen), Solanum lycopersicum (Tomate), Solanum melongena (Aubergine, Melanzani) und Zanthoxylum (Szechuanpfeffer), mit Ursprung in Drittländern (ausgenommen Früchte und Samen)
  • Früchte von Solanum melongena (Aubergine, Melanzani) mit Ursprung in Drittländern

 

Die rechtliche Grundlage für diese Änderungen bildet die Durchführungsrichtlinie (EU) 2017/1279.

     

    Die MitarbeiterInnen des Amtlichen Pflanzenschutzdienstes (Bereich Landwirtschaft) stehen für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

    Nähere Informationen zur phytosanitären Importkontrolle finden Sie hier.

    nach oben