Aufgabenbereich

Amtlicher Pflanzenschutzdienst

Der Aufgabenbereich des Amtlichen Pflanzenschutzdienstes liegt in behördlichen und koordinierenden Tätigkeiten im Rahmen der pflanzengesundheitlichen Kontrolle:

Phytosanitäre Kontrollen

Das Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) ist Behörde erster Instanz für den Vollzug des 4. Abschnittes des Pflanzenschutzgesetzes 2011 i.d.g.F. Dies betrifft die phytosanitäre Importkontrolle von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen aus Drittländern im landwirtschaftlichen Bereich einschließlich der Bewilligung von Ausnahmegenehmigungen bei der Einfuhr.

 

Die phytosanitäre Exportkontrolle und die phytosanitäre Binnenmarktkontrolle von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen wird von den Regionalen Amtlichen Pflanzenschutzdienste der Bundesländer durchgeführt. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: www.pflanzenschutzdienst.at

 

In den Amtlichen Nachrichten des BAES werden beispielsweise der Pflanzenschutzgebührentarif, Regelungen für Kontrollen am Bestimmungsort sowie Bedingungen über die Probenahme und über die Amtliche Pflanzengesundheitsuntersuchung im Betrieb - Landwirtschaftlicher Teil (Kompendium-LW) festgelegt und veröffentlicht.

Schadorganismen

Das BAES meldet für den landwirtschaftlichen Bereich das Auftreten von gesetzlich geregelten Schadorganismen an das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.

 

Gemäß Pflanzgutgesetz 1997 i.d.g.F. § 13 ist das BAES zuständige Behörde für die Anerkennung von Pflanzgut von Obstarten.

Gesetzliche Ausbildung

Zusätzlich erfolgt die österreichweite Koordination und die Bereitstellung von Expertise im Zusammenhang mit Aufgaben des Pflanzenschutzgesetzes (z.B. Mehrjähriger Integrierter Kontrollplan, Schadorganismen, Ausbildungsprogramm) und die Zusammenarbeit mit Behörden auf dem Gebiet der Pflanzengesundheit.

Gesetzliche Grundlagen

Weiters werden fachliche Stellungnahmen zu nationalen Gesetzes- und Verordnungsentwürfen sowie zu Entwürfen von Richtlinien, Verordnungen oder Beschlüssen auf EU-Ebene ausgearbeitet. Diese gesetzlichen Grundlagen bilden den Rahmen der phytosanitären Bedingungen für die Verhinderung der Einschleppung und Ausbreitung von Schadorganismen.

 

Innerhalb der EU wird die Vertretung Österreichs im Ständigen Ausschuss für Pflanzenschutz sowie in technischen Arbeitsgruppen und Programmen der EU wahrgenommen. Auf internationaler Ebene findet Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit Organisationen sowie Pflanzenschutzdiensten von Drittländern statt.

Amtlicher Pflanzenschutzdienst

nach oben