Europäisches Schnellwarnsystem RASFF

The Rapid Alert System for Food and Feed (RASFF)

Das europäische Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (RASFF) ermöglicht den Behörden der EU-Mitgliedstaaten rasch und koordiniert auf gesundheitliche Gefährdungen durch Lebens- und Futtermittel zu reagieren und sich über gesetzte Maßnahmen zu informieren. Ebenfalls eingebunden sind Norwegen, Liechtenstein und Island sowie die europäische Lebensmittelbehörde (EFSA). Geleitet wird das Schnellwarnsystem von der europäischen Kommission in Brüssel.

 

Das Institut für Tierernährung und Futtermittel in der AGES ist die zuständige nationale RASFF-Kontaktstelle für Futtermittel. Meldungen in Österreich vorgefundener, gesundheits- und/oder umweltschädlicher Warenproben werden von hier aus an die Kontaktstelle in Brüssel gemeldet. Andererseits werden die Futtermittel-Meldungen aus anderen Ländern verfolgt und bearbeitet. Das Institut für Lebensmitteluntersuchung ist die zuständige Kontaktstelle für Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände und Spielzeug.

 

Auf der Homepage der europäischen Kommission finden Sie Jahresberichte und Wochenmeldungen des RASFF.

nach oben