Kontrolle der Nutz- und Heimtierfuttermittel

Welche unterschiedlichen Arten von Futtermitteln gibt es?

Futtermittel werden generell in Einzelfuttermittel, Mischfuttermittel, Futtermittelzusatzstoffe und Vormischungen eingeteilt.

Warum unterliegen Futtermittelunternehmen der behördlichen Kontrolle?

Um die Sicherheit in der Lebensmittelkette sowie die Gesundheit von Mensch und Tier zu gewährleisten, werden Futtermittel auf ihre Eigenschaften geprüft und der Prozeß der Futtermittelherstellung überwacht. Kontrolliert werden sowohl Nutztier- als auch Heimtierfuttermittel; in Österreich werden jährlich etwa 3.000 Futtermittelproben gezogen.

Wer unterliegt der behördlichen Futtermittelkontrolle?

Gemäß der "EG-Futtermittel-Hygieneverordnung" (VO 183/2005) wurde seit 1.1.2006 die Registrierungspflicht auf alle Betriebe des Futtermittelbereichs, einschließlich Primärproduktion (landw. Betriebe), Hersteller von Einzelfuttermitteln (z.B. Mühlen), Handel, Transport und Lager, ausgedehnt. Für Hersteller und/oder Inverkehrbinger von bestimmten Zusatzstoffen, Vormischungen oder Mischfuttermitteln mit bestimmten Zusatzstoffen besteht weiterhin eine Zulassungs- bzw. Meldepflicht.

Welche Kosten können bei einer Kontrolle anfallen?

Die Kosten für die Kontrolle vor Ort finden Sie im amtlichen Kontrollgebührentarif unter http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/gebuehrentarife/futtermittelgesetz/.

 

 

 

Wie oft werde ich als Futtermittelunternehmer von der Behörde kontrolliert?

Kategorisierung der Betriebsarten

Basierend auf unterschiedlichen betrieblichen Tätigkeiten werden Betriebe anhand eines statistischen Modells folgenden Kontrollfrequenzen zugeordnet:    

      

Hersteller: 2x pro Jahr, 1x im Jahr oder jedes 2.Jahr  

Nicht – Hersteller: 1x im Jahr, jedes 2. Jahr oder jedes 3. Jahr

Gibt es Checklisten, etc., mit deren Hilfe ich mich auf die Kontrolle vorbereiten kann?

Auf Grundlage des Projektes "RIK – risikobasierter, integrierter Kontrollplan" wurden einheitliche Checklisten für die Kontrolle der Futtermittelunternehmer erarbeitet. Diese werden bei Futtermittelkontrollen des Bundesamtes für Ernährungssicherheit eingesetzt und stellen einen Leitfaden für die Vorgangsweise der Kontrollorgane. Hier ist ersichtlich, worauf bei der Kontrolle besonders geachtet wird. Die Checklisten finden Sie unter http://www.baes.gv.at/futtermittel/ueberwachung-und-kontrolle/.

Gibt es eine Übersicht (Komplettliste) z.B. für Knollen, Früchte, Getreide etc. welche in Futtermitteln allgemein, bzw. als Zusatzstoffe in Österreich bzw. der EU erlaubt sind?

Eine Liste der Futtermittelausgangserzeugnisse finden Sie im Einzelfuttermittelkatalog VO (EU)575/2011. Die Anwendung dieses Kataloges ist freiwillig. Bei Verwendung der dort gelisteten Bezeichnungen müssen auch die jeweilige Beschreibung eingehalten und die Kennzeichnungsvorgaben angewendet werden, davon abweichende Produkte müssen auf www.feedmaterialsregister.eu notifiziert werden.

Wohin kann ich mich mit speziellen Fragen bzw. für nähere Informationen wenden?

Bitte kontaktieren Sie uns per E-mail unter futtermittelbaes.gvat oder unter der Telefonnummer +43(0)5 0555 33216.

nach oben