Betriebszulassung und -registrierung

Wann ist eine Registrierung nach Verordnung (EG) 183/2005 beim Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) als Futtermittelunternehmer erforderlich?

Jedes Unternehmen, welches Futtermittel in Verkehr bringt, handelt, herstellt, lagert bzw. transportiert ist prinzipiell beim BAES als Futtermittelunternehmer zu registrieren. Die genauen Anforderungen finden Sie in § 8 der nationalen Futtermittelverordnung 2010, BGBl., Teil II, Nr.  316/2010. Bei darüber hinausreichenden Fragen wenden Sie sich an futtermittel@baes.gv.at.

Wie kann ich mich als Futtermittelunternehmer registrieren lassen?

Die entsprechenden Unterlagen sowie die Kontaktinformation finden Sie unter: http://www.baes.gv.at/futtermittel/zulassung-und-registrierung/betriebsregistrierung/

Wann ist eine Zulassung nach Verordnung (EG) 183/2005 als Futtermittelunternehmer erforderlich?

Ein Unternehmen, welches bestimmte Zusatzstoffe (Spurenelemente, Vitamine,…) handelt bzw. Mischfutter mit bestimmten Zusatzstoffen (Kokzidiostatika) herstellt ist beim BAES als Futtermittelunternehmer zuzulassen. Die genauen Anforderungen zur Zulassung finden Sie in § 7 der nationalen Futtermittelverordnung 2010, BGBl., Teil II, Nr. 316/2010.

Wie kann ich als Futtermittelunternehmer eine Zulassung beantragen?

Die entsprechenden Unterlagen sowie die Kontaktinformation finden Sie unter: http://www.baes.gv.at/futtermittel/zulassung-und-registrierung/betriebsregistrierung/

Ich unterliege weder der Zulassungs- noch der Registrierungspflicht - bin ich dennoch meldepflichtig?

Futtermittelunternehmer, welche weder der Zulassungs- noch der Registrierungspflicht unterliegen, haben beim Bundesamt für Ernährungssicherheit eine Meldung abzugeben. Die entsprechenden Unterlagen sowie die Kontaktinformation finden Sie unter:  http://www.baes.gv.at/futtermittel/zulassung-und-registrierung/meldung/

Welche Kosten entstehen bei einer Zulassung/Registrierung/Meldung?

Die Kosten für eine Zulassung vor Ort und die jährlichen Registerführungsgebühren finden Sie im amtlichen Futtermittelgebührentarif unter http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/gebuehrentarife/futtermittelgesetz/.

Wo sind registrierte und zugelassene Betriebe gelistet?

Das Futtermittelregister finden Sie unter http://www.baes.gv.at/amtliche-nachrichten/kundmachungen/futtermittelgesetz/.

Ist der Handel mit Heimtierfuttermittel registrierungspflichtig?

Nein. Nach § 8 (7) der nationalen Futtermittelverordnung 2010 ist die Abgabe von fertig verpacktem Heimtierfutter ohne Registrierung zulässig, es ist aber eine Meldung an das BAES nötig.

Ich möchte ein Produkt als Nahrungsergänzung auf den Markt bringen. Mein Vorlieferant hat für dieses Produkt bereits eine Zulassung als Futtermittel. Ich möchte das gleiche Produkt unter einer anderen Marke vertreiben. Bedarf es einer weiteren Zulassung?

Wenn es sich um einen zugelassenen Zusatzstoff handelt, kann dieser unter folgenden Anforderungen vertrieben werden: Kennzeichnung gemäß Artikel 16 der Verordnung (EG) 1831/2003 der Vertreiber muss gemäß Verordnung (EG) 183/2005 zumindest registriert sein. Gewerberechtliche Vorgaben sind unabhängig davon zu berücksichtigen als Grundlage für die Ermittlung der jährlichen Gebühr ist das Formular Datenerfassung auszufüllen das gehandelte Produkt muss entsprechend der Zulassung gekennzeichnet werden - Infos dazu unter: http://www.bvl.bund.de/

Ich plane den Import eines Dosenfutters (z.B. für Katzen) aus einem Drittland. Was muss ich hier für den Import beachten?

Etiketten müssen innerhalb der EU in der jeweiligen (Amts-)Sprache des Bestimmungslandes, also für Österreich in Deutsch gekennzeichnet sein. Dosen mit englischen Labels sind daher in Österreich nicht verkehrsfähig. Weiters ist zu prüfen, ob die Zusammensetzung den futtermittelrechtlichen Anforderungen der EU entspricht.
Sie müssen sich weiters bei uns als Drittlands-Vertreter registrieren lassen und haften für die Einhaltung der futtermittelrechtlichen Standards der EU.
Für Drittlands-Vertreter wird jährlich eine Gebühr fällig. Den zugehörigen Tarif und weitere Informationen bezüglich des amtlichen Futtermittelgebührentarifs finden Sie unter: http://www.baes.gv.at/futtermittel/zulassung-und-registrierung/gebuehren/

Wie sieht eine Überprüfung von Produkten aus beziehungsweise mit welchen finanziellen Belastungen ist zu rechnen, wenn ich im Rahmen eines Onlineshops im eigenen Haushalt zubereitete Hundekekse vertreiben möchte?

Für dieses Vorhaben wäre zunächst eine Meldung nach § 14 Futtermittelgesetz 1999 idgF. nötig oder gar eine Registrierung. Dies hängt vom Umfang der geplanten Tätigkeit ab: Im kleinen Rahmen und bei Verkauf auf regionaler Ebene ist Direktvertrieb und damit eine Ausnahme gemäß Verordnung (EG)183/2005 (Futtermittelhygieneverordnung) anzunehmen. Bei Onlinevertrieb ist jedenfalls eine Registrierung erforderlich.
Weiters ist maßgeblich, wie die Rezeptur Ihrer Produkte aussieht: Bei Einsatz von Fleisch oder anderen tierischen Geweben gibt es Vorgaben nach Verordnung (EG) 1069/2009 bzw. VO (EU) 142/2011 über tierische Nebenprodukte mit besonderen Hygienevorgaben hinsichtlich Salmonellen und Enterobacteriaceae.
Als gemeldeter oder registrierter Betrieb müssen Sie zudem jederzeit mit einer Futtermittelkontrolle durch Kontrollorgane des Bundesamtes für Ernährungssicherheit (BAES) rechnen.

Wohin kann ich mich mit speziellen Fragen bzw. für nähere Informationen wenden?

Bitte kontaktieren Sie uns per E-mail unter futtermittelbaes.gvat oder unter der Telefonnummer +43(0)5 0555 33216.

nach oben