Fertilizer control

Fertiliser Monitoring and Control

The placing on the market (selling, offering for sale, letting on the market,...) of fertilisers, growing media, soil additives and plant additives is regulated by the Fertilizer Act 1994, the Fertilizer Ordinance 2004 as amended and the EC Regulation 2003/2003.

The monitoring of agricultural inputs, i.e. also of "fertilisers", is carried out through the approval of products and "operational monitoring". The latter is ensured by inspections and monitoring of approvals.

In principle, all monitoring activities are to be seen separately from traffic control. Essential elements of the traffic control are an operational or product-related random sample, the follow-up control and the "ad hoc control" for specific current problems.

Reporting Obligation According to §16 Fertilizer Act

In the sense of a target-oriented monitoring and control, the reporting obligation according to §16 DMG is also to be seen. In addition, data for the preparation and updating of a multi-year risk-based integrated control plan is collected in the course of the reporting. In accordance with the provisions of the German Fertilizer Act (DMG) 1994, Federal Law Gazette No. 513/94 as amended, the marketing of fertilizers, soil additives, growing media and plant additives is subject to mandatory reporting to the Federal Office for Food Safety (Bundesamt für Ernährungssicherheit), together with the completed notification form in accordance with §16 DMG.

For further information, please refer to the information letter on fertiliser registration.

Approval According to § 9a DMG

If fertilizers, soil additives, growing media and plant additives have not already been type-approved by regulation according to §6 DMG 1994 as amended, such products require approval by the authority.

Such an application for authorisation shall be submitted in particular if a product does not comply with the type requirements because of the starting materials used or the declared levels.

Inverkehrbringung von Waren im Rahmen der gegenseitigen Anerkennung gemäß Verordnung (EG) 764/2008

Das Verfahren zur gegenseitigen Anerkennung in Zusammenhang mit der Anwendung bestimmter nationaler technischer Vorschriften für Produkte, die in einem anderen Mitgliedstaat rechtmäßig in Verkehr gebracht worden sind, ist in der Verordnung (EG) Nr. 764/2008 (ab 2020: VO (EU) 2019/515) geregelt. Grundlage dieser Verordnung ist das Prinzip des freien Warenverkehrs, welcher im EU Vertrag von Lissabon festgelegt ist.
Mitgliedstaaten der EU dürfen das Inverkehrbringen von Produkten, die in einem EU Binnenland rechtmäßig in Verkehr gebracht werden können, nicht verbieten. Die Hersteller bzw. Inverkehrbringer müssen aber nachweislich garantieren, dass das betreffende Produkt den nationalen Rechtsvorschriften des Basislandes entspricht, damit ein hohes Maß an Sicherheit für die Konsumenten und die Umwelt besteht.

Für die allgemeine Anerkennung eines Produktes in Österreich sind folgende Unterlagen bereitzustellen:

Anlage Nr. 1: deutschsprachige Kennzeichnung,

Anlage Nr. 2: das von der zuständigen Behörde im Basis-/Ursprungsland beurkundete Originaletikett als Kopie,

Anlage Nr. 3: Sicherheitsdatenblatt unter Einbeziehung der Chemikalienverordnung (VERORDNUNG (EG) Nr. 1907/2006 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 18. Dezember 2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), zur Schaffung einer Europäischen Agentur für chemische Stoffe, zur Änderung der Richtlinie 1999/45/EG und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 793/93 des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1488/94 der Kommission, der Richtlinie 76/769/EWG des Rates sowie der Richtlinien 91/155/EWG, 93/67/EWG, 93/105/EG und 2000/21/EG der Kommission),

Anlage Nr. 4: die von der zuständigen Behörde beurkundete Konformitätsbestätigung als Kopie – Bestätigung über die rechtmäßige Inverkehrbringung des Produkts im verantwortlichen EU-Mitgliedstaat (Basis-/Ursprungsland),

Anlage Nr. 5: notariell beurkundete deutschsprachige Übersetzung der Konformitätsbestätigung als Kopie. Eine Übersetzung ist nicht erforderlich, wenn das Originaldokument über die rechtmäßige Inverkehrbringung des Produkts im verantwortlichen EU-Mitgliedstaat (Basis-/Ursprungsland) in deutscher oder englischer Sprache vorliegt.

Risk-based Control Plan

The Federal Office for Food Safety (BAES) is constantly striving to improve the statistically calculated control planning in the course of the optimisation of control activities in fertilizer monitoring. In the very short questionnaire form available here, distributors of fertilizers (manufacturers, importers, cooperatives, retailers, biogas plant operators...) are requested to disclose some company-specific data. For example, the number and volume of fertilisers distributed. The result of the collection of some relevant operational data should allow an even more precise coordination of our monitoring and control activities. The reply and transmission to the responsible department enables both the marketers and the BAES to proceed quickly and easily. In this way, disturbing or possibly time-consuming surveys in the context of operational controls can be prevented. The data collected will of course be treated as strictly confidential by BAES and will of course only be used internally by BAES to draw up the control plan. The questionnaire is available as a download in the navigation on the right under "Forms" and should be sent by fax or email to the contact address given on the questionnaire if possible. Please fill in a separate data sheet (for head offices) for each chain store.

Kontrollplan

Der Jahresplan der Kontrolle legt die Anzahl der Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie die Anzahl der zu kontrollierenden Betriebe und die durchzuführenden Betriebskontrollen fest. Mit den Planzahlen werden Stichproben festgelegt sowie nachfassende Tätigkeiten aufgrund der Verstöße aus Vorperioden und Kapazitäten für ad-hoc Aktivitäten berücksichtigt.

Die angeführten Planzahlen hinsichtlich der Probenahmen und/oder Konformitätsüberprüfungen sowie der zu kontrollierenden Betriebe und die durchzuführenden Betriebskontrollen als auch der Umsetzung des Prüfplanes wurden in Ab- und Zustimmung mit den betroffenen Organisationseinheiten festgelegt, sodass von einer planbaren Ressourcenverfügbarkeit auszugehen ist.

Jahresbericht der Kontrolle 2018

Der BAES-Kontrolljahresbericht gibt ab Seite 2 einen Überblick über die durchgeführten Kontrollaktivitäten des Fachbereiches Düngemittel.

to top